Unsere Geschichte

Nach vorne gelebt erscheint alles wie Zufall, nach hinten betrachtet erscheint alles wie Schicksal

„In der Schule hatte ich gute Noten, aber immer wieder Ärger mit den Lehrern. Wenn im Unterricht Dinge behauptet wurden, die mir nicht plausibel erschienen, dann habe ich so lange kritische Fragen gestellt, bis ich entweder eine einleuchtende Erklärung bekam oder – was häufiger der Fall war – der Lehrer Kraft seines Amtes die Diskussion beendete.

Damals wurden mir zwei Sachen klar: Erstens wird viel Mist geredet, den die Menschen nicht hinterfragen, so lange er sich nur gut anhört. Und zweitens versuchen sie ihn mit allen Mitteln zu verteidigen.

Ich bin hier, um diesen Mist zusammenzukehren. Darauf kannst Du Dich verlassen!“

Dein Dr. Gregor Berg

Mit Leia fing alles an

Im Alter von 19 Jahren – während der Zivildienstzeit – verlor Gregor sein Herz an ein kleines, schüchternes Hundemädchen: Leia. Von da an begleitete ihn diese Rottweiler-Dame dreizehneinhalb Jahre treu auf Schritt und Tritt durch sein Leben. „Leia war der Grund, warum ich Tiermedizin studierte“, sagt er heute. „Für die Zeit, die ich mit ihr verbracht habe und das, was ich durch sie gelernt habe, bin ich immer noch sehr dankbar.“ Das darf man ihm wohl glauben: Leia ist auf fast all unseren Hundefutter-Etiketten abgebildet. Und seine Doktorarbeit hat er ihr auch gewidmet. Wenn das kein starkes Bekenntnis ist …

Gewinner erkennt man am Start

Gregor studierte an der Universität München und erstellte dort seine Doktorarbeit an der Medizinischen Kleintierklinik. Über diese Zeit sagt er: „Die Innere Medizin mitsamt Diagnosefindung wurde zu meinem Steckenpferd. Strukturiertes Vorgehen und objektives Ausschließen von Befunden setzen sich durch gegen subjektive Meinungsdiagnosen, die gefühlsmäßig aus dem Bauch heraus gestellt werden.“ Die Ausbildung prägt: Statt pauschaler Aussagen und verkaufsorientierter „Empfehlungen“ zu den eigenen Produkten bekommt Ihr bei Dr. Berg Tiernahrung im Bedarfsfall eine individuelle Beratung, die Ihr erstens versteht und die Euch zweitens auch wirklich weiterhilft. Auch Steffi und Jasmin, die beiden weiteren Tierärzte im Team, haben übrigens in München studiert. Ihr seid also so oder so immer bestens betreut.

Das Schicksal ist ein Lehrmeister

2009 war Leia bereits eine ältere Hundedame. Plötzlich ging es ihr schlecht, sie wollte kaum noch fressen und hatte Durchfall. Leider stellte sich bei den Untersuchungen heraus, dass sie einen bösartigen Darmtumor hatte. Das war ein großer Schock für uns alle! Der Tumor konnte in der Tierklinik Ismaning mitsamt eines Stück des Darms entfernt werden. Eine schwierige OP, aber mit den Oberärzten dort haben wir zusammen an der Uniklinik in München gearbeitet: wir wissen, wie gut sie sind! Leia überlebte und bekam zusätzlich Chemotherapie. Dennoch war die Prognose für sie mehr als schlecht. „Wie eine spezielle Ernährung bei Tumorerkrankungen aussehen muss und wie diese den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen kann, damit beschäftigte ich mich damals intensiv. Ich stellte Leias Fütterung komplett um.“, erinnert sich Gregor. Leia erholte sich erstaunlich gut, es ging ihr Schritt für Schritt besser. Statt der prognostizierten wenigen Monate lebte sie noch über zwei Jahre ein glückliches und zufriedenes, tumorfreies Leben. „Als sie mit fast vierzehn Jahren in meinen Armen einschlief war der Tumor immer noch nicht wiedergekommen. Das Thema „Fütterung von Hund und Katze“ ließ mich ab diesem Zeitpunkt nicht mehr los.“, so Gregor.

Wir können es, wir machen es

„Wenn man weiß, wie der Körper funktioniert, dann weiß man auch, wie die Fütterung diese Funktionen positiv beeinflussen kann.“, sagt Gregor. „Manche Krankheiten oder Probleme entstehen sogar erst durch eine falsche Fütterung. Oder werden dadurch zumindest verschlimmert.“ Um mit seinen Kenntnissen über Tierernährung Hunden und Katzen weiterzuhelfen, gründete Gregor seine „Tierarztpraxis für Ernährungsberatung“. Bald schon beriet er große Onlinehändler für Tierfutter. Zusätzlich hielt er Schulungen für den stationären Fachhandel. Seit dieser Zeit schreibt er zudem regelmäßig Artikel und Beiträge für viele Tierzeitschriften (z. B. der HUND). Immer wieder wurde gefragt: „Was ist das beste Futter für mein Tier?“ oder: „Mein Tier ist krank – wieso soll ich ihm jetzt medizinisches Futter füttern, mit dessen Inhaltsstoffen ich nicht ganz zufrieden bin – wohingegen ich die Fütterung doch gerade jetzt besser machen will?“. Zuletzt kam immer häufiger die Frage auf: „Warum machen Sie kein eigenes Futter?“ Ja, warum eigentlich nicht? Aus der Idee wurden in vielen Monaten ein Konzept, wurden Rezepturen, wurde ein Unternehmen: Dr. Berg – ein besseres Futter für ein besseres Leben!