Aus dem Alltag einer Futterberatung: „Hilfe – Meine Katze hat Durchfall!“

„Hilfe – Meine Katze hat Durchfall! Was kann ich tun? Was soll ich füttern?“

Jeder Katzenbesitzer hat es schon einmal erlebt: die Katze hat Durchfall. Und wenn es schnell gehen muss, dann landet der Durchfall vielleicht nicht im Katzenklo, sondern in der Wohnung. Wir kennen es mit drei Katern zuhause nur allzu gut. Wie aber entsteht Durchfall bei Katzen eigentlich, auf was musst Du achten, wenn Deine Katze Durchfall hat und wie kannst Du Deine Katze mit der richtigen Fütterung, z. B. einem Schonkost-Futter unterstützen?

Vorneweg: Es gibt zwei Arten von Durchfall: den Dünndarm-Durchfall und den Dickdarm-Durchfall. Es ist wichtig, beide Arten zu kennen und unterscheiden zu können, da die Therapie jeweils eine andere ist.

Der Dünndarm-Durchfall

Im Dünndarm wird die Nahrung verdaut, d. h. die Nahrungsbestandteile werden über die Darmwand aufgenommen. Wenn das nicht mehr richtig funktioniert, wird eine größere Menge an unverdautem Futter an den Dickdarm weitergegeben und führt dort zu Problemen. Plötzlich sind dort Kohlenhydrate, Proteine und Fette, die normalerweise nicht in den Dickdarm gelangen – zumindest nicht in dieser Fülle. Die Folge ist, dass die unverdauten Kohlenhydrate Wasser binden, welches der Dickdarm eigentlich resorbieren sollte. Und schon gibt’s Durchfall bei der Katze.

Zudem werden in der Darmflora mit dem unverdauten Futter plötzlich Darmbakterien ernährt, die vorher eher ein Schattendasein hatten, weil ihnen normalerweise die Nahrung fehlte. Jetzt sind da aber Proteine, von denen sich Gasbildner wunderbar ernähren können, was uns dann als Blähungen auffällt. Dünndarm-Durchfall erkennst Du also an unverdauten Futterresten im Kot. Der Kot kann durch die unverdauten Fette auch farblich heller erscheinen als üblich. Anverdaute Blutbeimengungen aus dem Dünndarm zeigen sich im Kot hingegen schwarz. Gefährlich bei Dünndarm-Durchfall bei einer Katze ist die Mangelernährung, da nicht mehr alle wichtigen Nährstoffe aus dem Futter aufgenommen werden können. Längerfristig führt dies zur Abmagerung der Katze!

Der Dickdarm-Durchfall

Beim Dickdarm-Durchfall ist der Wasserrückführungsmechanismus gestört, d.h. das Wasser im Darm kann nicht mehr vollständig resorbiert werden und kommt als Durchfall einfach mit heraus. Hier ist die Gefahr einer Austrocknung nicht unerheblich, da das Wasser vom Körper nicht mehr aufgenommen wird. Diese Art Durchfall bei einer Katze erkennst Du daran, dass sehr viel Wasser ausgeschieden wird, aber keine unverdauten Futterreste. Bei einer Blutung im Dickdarm würde man das Blut im Kot eindeutig als rot erkennen, oftmals sieht man auch deutliche Schleimbeimengungen.

Wir haben schonmal ein Video gemacht, in dem Gregor erklärt, wie man Dünn- und Dickdarmdurchfall unterscheiden kann:

„Was soll ich tun, wenn meine Katze Durchfall hat?“

Das werden wir oft in unseren Beratungen gefragt. Wichtig ist, neben einer tierärztlichen Untersuchung, Abklärung und gegebenenfalls medikamentösen Therapie, den Darm durch leicht verdauliches Futter zu unterstützen: spezielle Schonkost für Katzen mit Magen-Darm-Problemen. Was bei so einem Spezialfutter wirkt, ist die genaue Einhaltung gezielter Nährstoffmengen, die wichtig sind, um die Reserven Deiner Katze wieder aufzufüllen, wenn sie an Durchfall leidet. Daher sollte ein Schonfutter für Katzen leicht verdaulich sein, einen niedrigen Fettgehalt, einen mäßigen Proteingehalt und einen hohen Elektrolytgehalt aufweisen, um die Verluste durch den Durchfall aufzufangen. Zeitgleich ist es wichtig, dass es ein Alleinfutter ist, damit Deine Katze auf Dauer alle Nährstoffe bekommt.

Was ein Alleinfutter ist erklärt Gregor in diesem Blog-Beitrag „Alleinfutter – Was ist das eigentlich?“ und in diesem Video über Zusatzstoffe:

Schonkost für Katzen gibt es verschiedene auf dem Markt

Es gibt Schonkost als Trockenfutter oder Schonkost als Nassfutter. Wir empfehlen bei Magen-Darm-Problemen Schonkost als Nassfutter, da so dem Körper Flüssigkeit mit dem Futter zugeführt wird. Da Katzen entwicklungsgeschichtlich eher wenig trinken, ist Schonkost als Nassfutter deswegen sinnvoll.

Um Dir für Deine Katze eine hochwertige Schonkost anbieten zu können, haben wir unser pro-SCHONKOST für Katzen konzipiert. Die schlanke Rezeptur setzt sich aus leicht verdaulichen Rohstoffen zusammen: 70 % Lachs, Heilerde und Löwenzahn. Es hat einen moderaten Proteingehalt, wenig Fett und viele Elektrolyte. Der Löwenzahn hilft den Magen-Darm-Trakt zu entblähen und kann appetitanregend wirken. Oftmals fehlt den von Durchfall geplagten Katzen nämlich der Appetit, weil ihnen schlichtweg übel ist. Wer mag da schon gerne fressen?

Und da wir natürlich wissen, dass es auch Katzen gibt, die partout kein Nassfutter mögen, haben wir zu diesem Thema einen Videobeitrag gedreht:

Hausmittel gegen Durchfall bei Katzen?

Hin und wieder werden wir in den Beratungen nach Hausmitteln gegen Durchfall bei Katzen gefragt und was wir davon halten. Prinzipiell sollte jeder Durchfall, der der Katze Probleme bereitet, beim Tierarzt abgeklärt werden. Dazu gehören z. B. Durchfall mit schlechtem Allgemeinbefinden, Fieber, Austrocknung, Bauchschmerzen, andauernder Durchfall. Nur wenn es einer Katze trotz Durchfall vom Allgemeinbefinden her gut geht und die gängigen Ursachen abgeklärt sind (z. B. Wurmbefall), kann man überhaupt über ein Hausmittel nachdenken.

Auf Platz 1 steht die Fütterung von Schonkost. Entweder greift man zu einem Spezialfutter gegen Durchfall wie unserem pro-SCHONKOST oder man kocht der Katze Hühnerfleisch. Ein Spezialfutter hat den Vorteil, dass die Nährstoffgehalte genau auf den jeweiligen Ernährungszweck zugeschnitten sind und alle Vitamine und Mineralstoffe in bedarfsdeckender Menge enthalten sind. Bei einer selbstgekochten Schonkost ist das nicht der Fall und eine Gabe kann man nur über einen kurzen Zeitraum empfehlen. Die Morosche Karottensuppe, geriebene Äpfel, Heilerdepräparate, Flohsamenschalen, die beispielsweise bei Hunden zum Einsatz kommen können, werden von Katzen in der Regel nicht gefressen und kommen den Ernährungsbedürfnissen von Katzen als reinen Fleischfressern nicht entgegen.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Katze immer Zugang zu frischem Wasser hat. Das Schonkost-Futter solltest Du Deiner Katze am besten mehrmals täglich und zimmerwarm anbieten. Auch das schont den Magen-Darm-Trakt.

Wir wünschen jeder durchfallgeplagten Katze von Herzen gute Besserung!

Und wenn Du noch weitere Fragen zu diesem Thema hast, schreibe uns gerne jederzeit unter info@dr-berg-tiernahrung.de.

 

Jetzt kommentieren!